Januar 22

Im Museum, Innen- und Außenbereich, wurden weitere Ergänzungen vorbereitet, so z.B. rote Hindernisleuchten vom Fliegerhorst vorbereitet und ein großes Modell einer einer F-86 (JG 71) im Raum 15 aufgehangen.
Mit der Tourist Info Großenkneten wurden über eine digitale Darstellung des Museums Gespräche aufgenommen.
Handwerkliche Arbeiten, wie das Reinigen der Dachrinnen und die Anbringung eines Mastes für den Windsack folgten.
Ein von der Traditionsgemeinschaft JaBoG 43 überlassenes Bord Mg einer F-86 wurde zum Anbringen vorbereitet.
Ein großer Teil der Dachrinnen wurden mit einer Abdeckung versehen.
Die großen Brandschutztüren im Flur mussten
durch Fachpersonal neu eingestellt werden. Im Raum 1 wurden über den Texttafeln großformatige Fotos angebracht.

Februar 22

Die Hindernisleuchten und das Bord-Mg wurden aufgebaut bzw. aufgehangen.
Neu erworbene Bilder von Luftschiffen
wurden vorbereitet und aufgehangen.
Das Triebwerk Alvis
Leonides war als Leihgaben in Bad Homburg und ist nun wieder im Museum ausgestellt. Ergänzungen und Änderungen wurden in den Ausstellungsräumen durchgeführt.


März 22

Eine Regionalleiterin der Mannheimer Versicherung wurde durch das Museum geführt und nahm dann eine Bewertung über den bestehenden Versicherungsschutz vor.
Ein großer
Putztag wurde zur Reinigung des Museums angesetzt.
An der Sycamore und der UH-1D wurden Wartungsarbeiten durchgeführt.
Das Museum ist jetzt wieder für Besucher
geöffnet, allerdings ohne die noch nicht ausgestellten Hubschrauber.
Das Drehlicht vom Tower wurde für die
Ausstellung vorbereitet.
Ein ehemaliger Wetterberater
des HTG 64 hielt abends einen allgemeinen Vortrag über das Wetter im Allgemeinen.
Ende März wurden beide
Hubschrauber gewaschen und für die Ausstellung vorbereitet.
Das Tower-Drehlicht wurde auf dem Mun-
Bunker ausgestellt.
Der Schornsteinfeger war zur Kontrolle
der Heizungsanlage vor Ort.
Ende März fand die, wegen
Corona mehrmals verschobene, Hauptversammlung statt.
Der Bericht des Kassenwartes wurde gebilligt und der (alte) neue Vorstand wurde neu gewählt.
Mit einem
Fachmann wurde über die langfristige Konservierung der Haupt- und Heckrotorblätter der Sycamore gesprochen.

April 22

Die Digitale Darstellung des Museums hat an 4 Sonntagen stattgefunden. Weitere Maßnahmen /Änderungen im Museum wurden durchgeführt.
Eine Puppe mit einer
gespendeten originalen Feuerwehruniform wurde aufgestellt.
Es wurde darüber diskutiert, wie man Besuchern Getränke anbieten könnte.
Ein Gerätehaus wurde beschafft und neben
dem Mun-Bunker aufgestellt. In dem Gerätehaus soll u.a. der Transformator für die Stromversorgung der Hubschrauber untergestellt werden.
Ende des Monats fand noch eine
erweiterte Vorstandssitzung statt.

Mai 22

Mit dem Vertreter eines Getränke-Kühlschrank Anbieters wurde über eine eventuelle Beschaffung gesprochen. Es stellte sich aber schnell heraus, dass ein wirtschaftliches Betreiben nicht möglich ist.
Mitte des Monats fand ein
Gespräch mit der Geschäftsführung MPH statt. Es wurden die anfallenden Nebenkosten erörtert. Eine genauere Bewertung der Kosten soll in einem weiteren Gespräch gegen Ende des Jahres stattfinden.
Aus einem Nachlass in
Cloppenburg wurden dem Museum eine umfangreiche Sammlung von Büchern mit geschichtlichem Inhalt übergeben.
Museums-Flyer wurden in der Umgebung von
Ahlhorn und Cloppenburg verteilt.
Ende Mai fand wieder
eine erweiterte Vorstandssitzung statt.
Im Museum selbst
wird ständig an der Einrichtung gearbeitet. Eine gemeinsame Aktion befreite das Außengelände von Unkraut.
Im Rahmen
der Ländlichen Erwachsenenbildung wurde vom Historiker der Gemeinde Großenkneten ein Vortrag über den "Luftschiffhafen Ahlhorn" gehalten.

Juni 22

Eine Tafel mit den Namen der Unterstützer des Museums ist in Vorbereitung.
Die Dämpfungsflosse einer UH-1D wurde als
Hinweisschild vorbereitet. Der Schriftzug auf dem Hauptrotorblatt über dem Haupteingang wurde erneuert; jetzt in strahlendem Weiß.
Ein Besuch der Leiterin der Sektion
Wunstorf des Freundeskreises der Luftwaffe fand statt. Sie bereitet den Besuch von Mitgliedern im Sommer vor.
Der
Leihgeber des originalen Schleudersitzes einer F-86, General a.D. Laube hat das Museum besucht. Er fand, dass das Museum als eine große Bereicherung zu der Geschichte des Flugplatzes Ahlhorn zu betrachten ist.


Für das erste Halbjahr in Bezug auf die Besucher kann festgestellt werden

  • der Besuch von Einzelpersonen ist an den Samstagen und Sonntagen nicht besonders hoch. Im Schnitt kamen nur 3 - 5 Besucher pro Tag
  • Der Besuch von Gruppen, auch an den anderen Wochentagen, war mit insgesamt 15 Gruppen sehr zufriedenstellend. Die verschiedenen Gruppen hatten eine Stärke von 10 bis 40 Personen.

Juli
Der Termin für die offizielle Eröffnung des Museums wird nun auf den 20.Juli festgelegt. Insgesamt 80 Einladungen werden vorbereitet und an mitwirkende Stellen und an Handwerker, die an der Renovierung und Einrichtung beteiligt waren, zum Versand gebracht.
Die Halterungen für die Aufhängung des Hauptrotorblattes UH-1D werden bei einer Metallwerkstatt abgeholt. Anschließend werden sie noch bei einer Fachfirma verzinkt.
Einige Feuerlöscher werden nach Vorgaben der „DEKRA“ (Brandschutzverordnung) durch Fachpersonal im Museum positioniert.
Noch einige Ausstellungsstücke werden eingeräumt.
Das Sycamore Hauptgetriebe Schnittmodell ist aus Salzburg zurück. Es ist dort für eine technische Vortragsreihe gebraucht worden.
An der Einrichtung des Museums wird weiter gearbeitet.

Januar
Die Corona bedingten Einschränkungen behindern nach wie vor die zügige Einrichtung des Museums. Im Wechsel können jeweils nur zwei Personen „ihren“ Bereich weiter einrichten. Die Info Tafeln, die den Zeitraum der Übernahme des Fliegerhorstes durch die Fa. Bunte betreffen, können nach der Freigabe durch die Metropolpark Hansalinie GmbH jetzt in Druck gegeben werden. An einzelnen Exponaten werden Änderungen/Verbesserungen durchgeführt (z.B. Sycamore Triebwerk). Die einzelnen Räume werden weiter mit bereits gedruckten Info Tafeln und anderen Teilen eingerichtet. Ende des Monats wird der TGFA das Tower-Drehlicht als Geschenk überlassen; der Tower soll abgerissen werden.


Februar
An allen Fenstern werden die Fenstergriffe gegen abschließbare Griffe ausgetauscht. Eine Fachfirma beginnt mit dem von der DEKRA geforderten Einbau der Brandschutztüren; insgesamt müssen 5 Türen eingebaut werden. Weitere Info Tafeln werden aufgehangen und die Einrichtung wird erweitert. Auf Empfehlung der „Flying Bulls“ wird die zweite Hubschrauber-Rettungswinde für die Sycamore zur Abgabe an das Morayvia Museum in Schottland vorbereitet. Ende des Monats wird sie zum Versand gebracht.

Juli

Anfang Juli werden die S.A.R.A.H. Antennen für die Sycamore Angepasst und anschließend angebaut.


Klaus N. beschäftigte sich mit der Beleuchtung in den Vitrinen.


Mit der Firma Brüning in Ahlhorn wird eine Möglichkeit gefunden, noch weitere Sycamore Exponate aus Salzburg nach Ahlhorn zu holen.


Die in vielen Kisten verpackten Ausstellungsstücke sind ausgepackt worden und, so gut es geht auf die Räume verteilt worden, wo sie dann später ausgestellt werden sollen.


Die Küche neben unserem Büro wurde angeliefert und aufgebaut.


Mit der Firma Thom, sie hat für die TGFA maßgefertigte Vitrinen hergestellt, wird der Transport und die Aufstellung der Vitrinen abgesprochen.

 

Sachstandbericht Juli bis September


Juli
Anfang Juli werden die S.A.R.A.H. Antennen für die Sycamore Angepasst und anschließend angebaut.
Klaus Niederhausen beschäftigte sich mit der Beleuchtung in den Vitrinen.
Hermann Wieking kümmert sich um die Abgabe von überzähligen UH-1D Teilen.
Mit der Firma Brüning in Ahlhorn wird eine Möglichkeit gefunden, noch weitere Sycamore Exponate aus Salzburg nach Ahlhorn zu holen.
Die in vielen Kisten verpackten Ausstellungsstücke sind ausgepackt worden und, so gut es geht,
auf die Räume verteilt worden, wo sie dann später ausgestellt werden sollen.
Die Küche neben unserem Büro wurde angeliefert und aufgebaut.
Mit der Firma Thom, sie haben für die TGFA maßgefertigte Vitrinen hergestellt, werden der Transport und die Aufstellung der Vitrinen abgesprochen.

August
Anfang August wird mit Wolfgang Hagemann die endgültige Größe und Gestaltung der Info-Tafeln festgelegt. Die für die Tafeln benötigten Texte und Bilder werden zugeliefert.
Das Instrumentenbrett unsere Sycamore wird mit einer Borduhr und einem Magnetkompass, eine Spende der Fliegertruppe der Bundespolizei aus Hangelar, vervollständigt.